Albanien

Albanien hat uns überrascht und zwar im positiven Sinne. Das Land hat viel zu bieten und außer wunderbaren Stränden und unglaublich gastfreundlichen Menschen viele landschaftlich reizvolle Ecken. Lass dich für deine Reise durch das schöne Albanien inspirieren. Unsere Reiseberichte und Infos rund um Albanien findest du hier.

Viel Spaß beim Lesen wünschen dir Anja und Thorsten!

Albanien hat in der Hauptstadt Tirana einen internationalen Flughafen, der auch von Deutschland direkt angeflogen wird. Von dort bist du mit dem Mietwagen schnell in allen Teilen des Landes, da Albanien mit ca. 28.000 km2 nicht besonders groß ist und Tirana zentral liegt.

Ein Mietwagen bietet sich dort sowieso an, damit du individuell das Land erkunden kannst. Oder du reist wie wir direkt mit dem eigenen Fahrzeug ins Land ein. Von München bis nach Shkodra, kurz hinter der albanischen Grenze sind es ca. 1.200 Kilometer. Dieser Weg führt dich über Kroatien und Montenegro ins Land.

Falls du auch eine Schiffsfahrt mit deiner Anreise verbinden willst, kannst du auch ab Italien die Fähre nach Durrës nehmen. Eine Anreise mit Bus und Bahn ist natürlich auch möglich, dauert aber entsprechend lange. Die Infrastruktur für den Bahnverkehr ist in Albanien nicht sonderlich gut.

Einreise

Als deutscher Staatsangehöriger kannst du mit deinem Personalausweis oder deinem Reisepass einreisen. Solltest du länger als 90 Tage bleiben wollen, benötigst du eine Aufenthaltserlaubnis.

Für die Einreise mit Fahrzeug solltest du deinen Führerschein, die Fahrzeugpapiere und die grüne Versicherungskarte dabei haben.

Lage

Albanien liegt an der Adria und am Ionischen Meer. Die Nachbarländer sind Montenegro im Norden, Kosovo und Mazedonien im Osten sowie Griechenland im Süden.

Die griechische Insel Korfu liegt im Süden des Landes nur wenige Kilometer entfernt. Albanien ist sehr bergig und der höchste Gipfel ist der Korab mit 2700 Metern. Der größte See des Landes befindet sich im Norden, der Skutarisee.

Die abwechslungsreiche Landschaft mit insgesamt 14 Nationalparks und die schönen Küstenregionen machen Albanien zu einem tollen Reiseziel

Währung / Geld

Die Währung in Albanien ist der albanische LEK (ALL). Für 1 Euro bekommst du aktuell 125 ALL (Stand: 18.07.2018).

In manchen Fällen kannst du auch mit dem Euro zahlen. Bargeld ist überall gerne gesehen und das vorherrschende Zahlungsmittel. In großen Städte kann auch mit Kreditkarte gezahlt werden. Bankautomaten sind auch nur in den Städten ausreichend vorhanden. Also decke dich am besten mit genügend Bargeld ein, wenn du in abgelegenere Regionen fährst.

Kosten

Albanien ist ein günstiges Reiseland. Vor allem Unterkünfte und Speisen sind im europäischen Vergleich sehr erschwinglich. Eine Übernachtung zu zweit im Doppelzimmer in einer Pension gibt es schon ab 15 Euro, ein Abendessen pro Person inklusive Getränken für 10 Euro. Dafür ist Benzin mit aktuell 1,66 Euro pro Liter recht teuer.

Die Kosten für unseren Roadtrip haben wir hier für dich genau aufgeschlüsselt. Unser Tagesschnitt lag bei ca. 20 Euro pro Person.

Sprache

Albanisch ist die Amtssprache im Land, viele Albaner sprechen jedoch auch Italienisch. Darüber hinaus sind wir immer wieder auch auf Deutsch ins Gespräch gekommen, da zahlreiche Albaner mal in Deutschland gearbeitet haben oder dort Familie haben. Eine Verständigung ist immer ganz gut gelungen. Auch mit Englisch kommst du zurecht.

Sicherheit

Entgegen der weitläufigen Vorurteile ist das Balkanland ein sicheres Reiseziel. Wir haben uns in keinem Moment in Albanien unsicher gefühlt oder hatten Sorge um unser Hab und Gut. Bis auf den chaotischen Verkehr drohen einem Individualreisenden hier keine Gefahren. Die Menschen sind unglaublich gastfreundlich und du fühlst dich willkommen. Ehrliches Interesse und eine offene, interessierte Haltung gegenüber dem Land und seiner Bevölkerung sind natürlich eine Grundvoraussetzung. Albanien macht es einem sehr leicht, es zu mögen.

Wetter / Klima

Albanien hat ein mildes Mittelmeerklima. Der Süden des Landes am Ionischen Meer ist deutlich sonnenverwöhnter als der Norden. Die Bergregionen sind im Herbst und Winter ziemlich kalt und es fällt schon früh Schnee. Wir waren Anfang November dort und haben uns nur noch in der Küstenregion aufgehalten, da das Motorradfahren im Hinterland nicht mehr möglich war. Kurz vor der griechischen Grenze hatten wir aber auch im November noch schöne sonnige Tage. Die Durchschnittstemperatur im Jahr beträgt 16 Grad C.

Unterkünfte

In Albanien haben wir die meiste Zeit in kleinen Pensionen oder privaten Appartements geschlafen. Das hat uns sehr gut gefallen, da wir direkt in Kontakt mit Einheimischen gekommen sind, die uns meist noch gute Tipps für die Umgebung geben konnten. Über Booking* haben wir viele günstige und schöne Unterkünfte gefunden.

Da im November die Campingsaison schon vorbei war, blieb unser Zelt verpackt. Solltest du Lust auf Camping haben und im Sommer in Albanien reisen, dann schau mal bei Camping.info vorbei.

Motorrad/ Auto fahren

Auf einem Roadtrip durch das Land musst du mit schlechten Straßenverhältnissen rechnen. Auch große Landstraßen sind oft sehr löcherig und nicht im besten Zustand. Schotterpisten, vor allem, wenn du auch mal in kleinere Ortschaften fährst, sind an der Tagesordnung.

Die anderen Verkehrsteilnehmer pflegen einen recht eigenwilligen Fahrstil, der wenig mit der Straßenverkehrsordnung zu tun hat. Also am besten defensiv und vorsichtig unterwegs sein. Und vor allem nüchtern, die Promillegrenze liegt bei 0,1.

Unsere Highlights

Auf unserem Roadtrip entlang der Küste Albaniens haben wir einige Schönheiten des Landes kennen gelernt. Albanien hat von Natur, über Kultur bis zu Städten alles zu bieten. Die Highlights unserer 2-wöchigen Reise:

Stadt Shkodër und die Burg Rozafa

Die 2400 Jahre alte Stadt kurz vor der Grenze zu Montenegro im Norden des Landes ist ein lebendiges Zentrum der Region. Sowohl landschaftlich als auch kulturell hat es uns die Stadt angetan. Shkodër liegt am Skutarisee und wird von den albanischen Alpen eingerahmt. Wenn du auf den Ruinen der Burg Rozafa stehst, hast du ein Wahnsinnspanorama. Die Stadt als auch der See liegen dir zu Füßen und zum Sonnenuntergang ist das Licht hier magisch. Einer unserer Lieblingsorte. Auch die wunderschönen Moscheen im neuen Teil der Stadt und viele gemütliche Cafés sind ein Grund, Shkodër zu besuchen.

Berat

Die Stadt Berat ist UNESCO-Weltkulturerbe und liegt im Zentrum des Landes südlich von Tirana. In drei Altstadtvierteln sind Neubauten verboten. Die Häuser dort sind alle weiß und geben der Stadt den Beinamen „Stadt der tausend Fenster“. Der Blick aus der Fußgängerzone zeigt, warum Berat als eine der schönsten Städte des Landes gilt. Eingerahmt von den Bergen, idyllisch am Fluss Osum gelegen, die weiße Altstadt malerisch unterhalb der Festung – Berat ist einen Besuch wert.

Llogara Pass – auf dem Weg von Vlora nach Dhërmi

Ein Teil der Nationalstraße SH 8 führt durch den Nationalpark Llogara und ist eine herrliche Panorama-Strecke. Kurz vor Dhërmi führt die Straße rund 1.000 Meter hinab, du hast einen atemberaubenden Blick über die Küste. Hier löst das ionische Meer das adriatische ab und bei gutem Wetter siehst du schon die erste griechische Insel, Korfu. Die kurvige Straße, die in einigermaßen gutem Zustand ist, verspricht pures Fahrvergnügen.

Ksamil

Der kleine Ort und die gleichnamigen Insel sind ein Badeparadies. Tolle Sandstrände, türkises Wasser und mediterranes Klima laden zum Verweilen ein. Im November war der Ort schon ausgestorben, dafür hatten wir die Strände für uns. Viele kleine Buchten mit seichtem Wasser sind im Sommer sicher ein Paradies zum Schwimmen und Erholen. Der Ort ganz im Süden liegt nur 4 km von Korfu entfernt. Darüber hinaus ist der Nationalpark Butrint um die Ecke.

Unsere Reiseerlebnisse

Roadtrip durch Albanien – Route, Unterkünfte und Kosten

Unsere Route durch Albanien 537 gefahrene Kilometer in 14 Tagen Das Land auf der Balkanhalbinsel wartet auf uns. Wir starten unsere Tour durch Albanien im Norden […]

Weitere Sehenswürdigkeiten

Natürlich hat Albanien noch viel mehr zu bieten und wir haben in unserer kurzen Zeit auch nicht alles geschafft, was wir gerne gesehen hätten. Daher hier noch ein paar weitere Inspirationen und Stationen, die auf jeden Fall auf unserer To-See-Liste stehen.

Syri i Kaltër

„Blaues Auge“ – eine Quelle im Süden von Albanien, die durch ihre blaue Farbe und das klare Wasser sehenswert ist. Das Wasser ist mit 12 Grad aber ziemlich kalt und nur für ganz Abgehärtete zum Schwimmen geeignet.

Gjirokaster

Ebenfalls Weltkulturerbe und nicht nur die Burg ist dort sehenswert. Wir wäre gerne her gekommen, um das spektakuläre Panorama zu genießen.

Bootsfahrt über den Koman-Stausee

Die Anfahrt zum Stausee haben wir von Shkodër aus in Angriff genommen. Hier musst du auf jeden Fall Zeit einplanen. Die Straße ist eine der schlechtesten, die wir jemals befahren haben. Von Koman gibt es eine Fähre, die wir im November nicht mehr testen konnten. Diese verkehrt täglich bis nach Fierza und nimmt auch Motorräder und Fahrräder mit. Die Landschaft soll spektakulär sein.

Besuch in der Hauptstadt Tirana

Fast in allen Ländern unserer Reise haben wir die Hauptstädte besucht, nur leider in Albanien nicht. Hier wartet lebendiger Alltag und vor allem Kultur auf dich. Das Historischen Nationalmuseum und das Kulturzentrum (ehem. Enver-Hoxha-Museum) zeigen einen Einblick in die bewegte Geschichte des Landes.

Noch mehr Infos

Hier findest du noch mehr Infos zum schönen Reiseland Albanien und Seite sowie Blogs, die uns bei der Reiseplanung inspiriert haben. Viel Spaß beim Stöbern!

Albania.al

Comewithus2.com

Traveltelling.net

Delightfulspots.de

Unterwegs-reiseblog.de