Unsere Wanderung zum Kjeragbolten oder Mutprobe in 1.000 Metern Höhe
10. Oktober 2017
Von Odda nach Bergen – im Sonnenschein durch Norwegens Regenhauptstadt
28. November 2017

Unsere Route durch Norwegen

3960 gefahrene Kilometer in 23 Tagen

In Norwegen sind wir ungefähr doppelt so viele Kilometer als in Schweden gefahren und haben das Land fast vom Süden bis ans Nordkapp durchquert. Ein unglaublich tolles Erlebnis. Die Schönheit der Natur hat uns umgehauen und vielerorts sprachlos gemacht. Im Nachhinein hätten wir uns sicher für den ein oder anderen Ort länger Zeit nehmen sollen und zu entdecken gibt es sowieso noch viel, viel mehr.

Für einen Roadtrip durch Norwegen solltest du berücksichtigen, dass du an vielen Stellen nur mit der Fähre weiter kommst und die Straßen durchaus anspruchsvoller zu fahren sind als in Schweden. Viele Kurven, Serpentinen und Bergpassagen als auch Tunnel gilt es hier zu bewältigen. Aber die Mühe lohnt sich, es macht unglaublich viel Spaß in Norwegen zu fahren, hinter jeder Ecke wartet die nächste beeindruckende Aussicht auf dich.

Unsere Unterkünfte in Norwegen


Oslo: Campingplatz Ekeberg --> mit Blick auf die Stadt und direkter Busverbindung

Notodden: Campingplatz Notodden AS

Lysebotn: Campingplatz Kjerag Camping Resort --> Ausgangspunkt für die Wanderung zum Kjeragbolten, immer viel los

Odda: Campingplatz Odda --> Ausgangspunkt für die Wanderung zur Trolltunga

Bergen: Campingplatz Lone AS --> außerhalb der Stadt, großer und gut ausgestatteter Platz

Innvik: Campingplatz Viking --> kleiner Platz mit Ausblick auf den See, direkt oberhalb einer Straße

Valldal: Campingplatz Elvebakken --> herzlicher und hilfsbereiter Besitzer, schöner Platz am Fluss, leider auch direkt an der Straße

Kristiansund: Campingplatz Byskogen

Trondheim: Campingplatz Flakk --> außerhalb der Stadt, direkt am Fähranleger

Trofors: Campingplatz Svenningdal

Fauske: Campingplatz Fauske --> sehr abschüssig, wenig empfehlenswert

Ramberg: Campingplatz Skagen --> teuer, aber direkt am Strand

Digermulen: Wilcampen direkt am Wasser --> ein paar Kilometer vor dem Ort, von der Hauptstraße direkt zu sehen, sehr ruhig und "unbezahlbar"

Skibotn: Campingplatz Olderlev --> großer Platz mit tollen Einrichtungen, Sauna inklusive

Alta: Campingplatz Alta River --> schöner Platz mit kleinen Grillhütten und gemütlichem Aufenthaltsraum

Nordkapp: Campingplatz Nordkapp AS --> wenige Kilometer vom Nordkapp entfernt


In Norwegen haben wir immer einen Platz zum Campen bekommen. Durch das Jedermannsrecht kannst du auch fast überall wildcampen, Privatgrundstücke ausgenommen. Für die meisten Campingplätze in Skandinavien ist die Camping Key Europe Karte erforderlich. Die Jahresgebühr von 16 € wird einmalig entrichtet und die Karte kann ist dann bis zum Ablauf des Kalenderjahres gültig. Neuerdings gibt es auch eine App, mit der du alles elektronisch abwickeln kannst. Zwei gemeinsam reisende Personen benötigen nur eine Karte. Auf manchen Campingplätzen erhält du mit der Karte einen Rabatt auf den Übernachtungspreis. Alle Infos findest du hier.

Keine Lust auf Camping? Schau dir unsere Tipps zur Unterkunftsuche an.

Kosten unseres Roadtrips durch Norwegen

Norwegen ist teuer. Das haben wir vor Beginn unserer Reise von allen zu hören bekommen. Aber was kostet es wirklich, einige Tage in Norwegen mit zwei Motorrädern unterwegs zu sein? Hier findet ihr unsere exakten Kosten für die Reise durch Norwegen bis hoch zum Nordkapp. Diesmal haben wir, anders als in Schweden, nur im Zelt übernachtet. Wir haben uns komplett selbst verpflegt, da das Essen gehen wirklich teuer ist.

Unser Reisezeitraum lag im Hochsommer, sodass die Preise für die Campingplätze natürlich entsprechend hoch waren. Ohne vorab zu buchen, konnten wir keine entsprechenden Rabatte in Anspruch nehmen, sind dafür flexibler und freier und können jeden Tag neu entscheiden, wo es uns hinzieht. In Norwegen wird mit norwegischen Kronen bezahlt. Der Umrechnungskurs liegt bei 1 € = 9,4 NOK (Stand: Oktober 2017). Wir konnten fast überall mit Kreditkarte zahlen, haben aber für kleinere Beträge einige Kronen in der Tasche gehabt. Für dein Reisebudget solltest du vor allem einkalkulieren, dass es in Norwegen für viele Tunnel und Straßen eine Mautgebühr gibt. Die gilt zum Glück nicht für Motorräder, aber wenn du mit dem Camper oder Auto unterwegs bist, ist das ein erheblicher Kostenfaktor.

Auf vielen Strecken kommst du auch ohne eine Fährfahrt nicht weiter. Die kleinen Fähren kosten zwar in der Regel nicht mehr als 130 NOK für 2 Personen und 2 Motorräder (ca. 14 €), aber auch das läppert sich natürlich je nach geplanter Fahrtroute. Des Weiteren sind wir in Norwegen mit der Fähre über den Geirangerfjord gefahren (für 3,5 Stunden ca. 86 €) und waren am Nordkapp (knapp 60 € Eintritt), was unsere Ausgaben in die Höhe getrieben hat.

Wie immer kommt es darauf an, auf welche Art und Weise du ein Land bereisen möchtest. Wer wild campt und sich selbst verpflegt, kommt günstiger weg als derjenige, der in Hotels übernachtet und jeden Abend essen geht.
23 Tage und 3960 Kilometer vom 10.07.-02.08.2017
AusgabeInsgesamtPro PersonPro Person und Tag
Benzin536,79 €268,40 €11,67 €
Unterkünfte480,72 €240,36 €10,45 €
Verpflegung766,21 €383,10 €16,66 €
Beförderung (z.B. Bus- und Fährfahrten, Mautgebühren)347,37 €173,68 €7,55 €
Sonstiges (Waschen, Souvenirs, Eintritt)133,30 €66,65 €2,90 €
Summe2.264,39 €1.132,20 €49,23 €
Hast du Fragen? Willst du noch mehr wissen? Schau dir auch unsere Erlebnisberichte aus Norwegen auf unserem Blog an. Was gefällt dir gut, was nicht so besonders? Lass uns gerne einen Kommentar da oder schreibe uns eine Nachricht. Wir sammeln viele Informationen auf unserer Reise und bereiten alles nach bestem Wissen und Gewissen auf, aber uns entgeht auch mal etwas, also freuen wir uns über dein Feedback!
Anja
Anja

Hey, ich bin Anja, 29 Jahre alt und seit Juni 2017 mit Thorsten und meiner Kawasaki auf Reisen. Meinen Job habe ich aufgegeben, um mich voll und ganz dem Reisen zu widmen. Auf unserem Blog Movin Minds schreibe ich die Texte und lasse dich so an unserem Abenteuer teilhaben.

2 Kommentare

  1. Danni sagt:

    Wenn ich deinen tollen Beitrag lesen werde ich etwas traurig das ich meinen Norwegen Roadtrip auf unbestimmte Zeit verschieben musste. Aber wenn es mal soweit sein sollte bei dir bekommt man ja die besten Tipps. Super!!!!!

    LG Danni

    • Anja sagt:

      Hey Danni,
      danke für deinen lieben Kommentar und dein Feedback. Freut uns, dass dir unsere Beiträge gefallen. Wenn es bei dir soweit sein sollte, stehen wir auch immer gerne für Fragen zur Verfügung 🙂 Liebe Grüße von uns beiden, Anja und Thorsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.